6. Grüner Lebensraum Schöneck

Frage Bündnis 90 / Die Grünen

Die Insektenpopulationen in Deutschland haben sich seit 1989 um dramatische 75 Prozent reduziert. Auch in Schöneck werden immer mehr Flächen versiegelt, gleichzeitig bietet die durch intensive Landwirtschaft ausgeräumte Flur immer weniger Lebensräume für Insekten und andere Tiere. Welche Gegenmaßnahmen wollen Sie ergreifen, um die Natur zu erhalten und für Tier und Mensch lebenswerter zu gestalten?

Björn-Magnus Becker

Ein Grüner Lebensraum ist überlebenswichtig für Schöneck, für die Umwelt (die Kleinlebewesen, die Singvögel) und die Natur überhaupt.

Andere Bundesländer bzw. Kommunen haben bereits auf die Reduzierung der Insektenpopulation reagiert und Gegenmaßnahmen ergriffen.

Ein Gewinn für Mensch und Natur sind die neu angelegten gepflegten und bunten Wegesränder und Blumeninseln. Das war auch einer meiner ersten Gedanken zur beginnenden Umsetzung des Grünen Lebensraumes für Schöneck, damit die Bürger sehen, dass mit wenig Geld schon etwas bewegt werden kann. Erfreulicher Nebeneffekt: In dieser hektischen Welt wirkt eine gepflegte Blumenwiese oder ein Beet positiv auf das innere Gleichgewicht und ist eine Wohltat für die Augen und das Gemüt.

Meines Wissens wurden im aktuellen Haushalt verschiedene Anträge in diese Richtung gestellt, teilweise sogar angenommen - sehr schön. Mit mir werden sie auf jeden Fall umgesetzt.

Dies kann jedoch nur ein Anfang sein. Auch hier setze ich auf die Bürger sowie die Fraktionen, dass der begonnene Weg ausgebaut und weiter gegangen wird. Ich denke, hier ist das Wollen sehr wichtig, dann finden wir auch Mittel und Wege mit wenig Geld viel zu bewegen.

Ich weiß, dass neben dem Vogelschutz, den Anglern, der Jagdgenossenschaft, etc. unsere Bauern die besten Naturschützer sind. Es gilt hier miteinander zu sprechen, sich auszutauschen und gemeinsam Ideen zu realisieren.

Darüber hinaus werde ich mich dafür einsetzen, dass auf den Einsatz glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel auf den kommunalen Liegenschaften verzichtet wird."

Conny Rück

Grundsätzlich wird für jede Versiegelung, die die Gemeinde Schöneck verursacht, eine Ausgleichsmaß­nahme durchgeführt. Wer mit offenen Augen durch die Gemarkung läuft, wird dies auch bemerken. Es existieren zahlreiche Feldholzinseln, Streuobstwiesen, Gewässerrenaturierungen etc.

Dem dramatischen Rückgang von Insekten begegnen wir seit vielen Jahren durch die Anlage von Blühflächen auf gemeindeeigenen Grundstücken mit ehrenamtliche Unterstützung.  Auch in diesem Jahr ist die Anlage von Blühflächen geplant, für die bereits zugesagte, vielfältige Unterstützung von Schönecker/innen bedanke ich mich jetzt schon ganz herzlich. In der Vergangenheit und auch zukünftig ist das ehrenamtliche Engagement sehr erfreulich. Gefreut haben mich hierzu die Anträge und die erfolgten Beschlüsse der Fraktionen im Parlament, die den „Grünen Lebensraum“ mit vielfältigen Einzelmaßnahmen voranbringen werden.

Eine große Maßnahme, die insbesondere den im Wasser lebenden Tieren zu Gute kommen wird, wird der Bau des Umgehungsgerinnes an der Philippi Mühle in Büdesheim sein. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Planungen für diese Maßnahme noch 2018 erfolgen werden, so dass 2019 Baubeginn sein könnte und ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die Umsetzung dieser Maßnahme.



zurück

URL:https://gruene-schoeneck.de/wahlen/buergermeisterwahl-2018/expand/671115/nc/1/dn/1/